Connect with us

Hi, what are you looking for?

fazemag.de

Heftige Kritik am MOMEM wegen fehlender Vielfalt

Gestern war die feierliche und langerwartete Eröffnung des MOMEM – Museum Of Modern Electronic Music in Frankfurt. Doch schon hagelt es Kritik. Wie Resident Advisor berichtet, kritisiert die Gruppe ‘female:pressure’ die Macher des MOMEM aufs Heftigste. Die Gruppe kritisierte das gestern eröffnete Museum wegen mangelnder Vielfalt und unzureichender Würdigung der schwarzen Wurzeln des Techno in einem offenen Brief.

female:pressure ist ein globales Netzwerk von Frauen, nicht-binären Menschen und Transgender-Künstlerinnen und hat gestern, am 6. April, den offenen Brief veröffentlicht und an den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann und die Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig gerichtet.

Darin werden zwei Hauptkritikpunkte am MOMEM geäußert: die mangelnde personelle Vielfalt und die unzureichende Würdigung der schwarzen Wurzeln des Techno.

“Die Eröffnung des MOMEM liegt ausschließlich in den Händen von Cis-Männern (Sven Väth, Sami Hugo, Sven Louis und Noe Fazi als DJs, Tobias Rehberger als Kurator)”, heißt es in dem Brief. “Auch das Vorstandsteam von MOMEM ist zu 100 Prozent männlich.”

Weiter kritisiert der Brief Oberbürgermeister Feldmann für die Zeile “Mitten in Frankfurt, wo Techno seinen Ursprung hat”, die auf einer öffentlichen Einladung zur MOMEM stand. Techno begann in der Tat in Detroit.

Unter Bezugnahme auf zwei Schlüsselprojekte – Make Techno Black Again und dweller – wird in dem Brief die entscheidende Rolle, die Schwarze und People of Colour in Städten wie Detroit, Chicago und New York gespielt haben, vernachlässigt, wenn behauptet wird, dass Techno dort seinen Ursprung hat.

“Sollte es sich bei der Behauptung, um eine reine Marketingmaßnahme handeln”, heißt es in dem Brief weiter, “werden die Kulturen von Menschen mit Migrations- und Unterdrückungsgeschichte in unzulässiger Weise ausgebeutet, indem ihre Errungenschaften marginalisiert werden.”

female:pressure verweist auch auf die Website von MOMEM, die trotz der Überschrift “First Things First: Black Music Matters” auf ihrer Homepage “die Ursprünge von Techno in den oben genannten Gemeinschaften nicht erwähnt”.

Advertisement. Scroll to continue reading.

Der Brief fügt hinzu: “Wir können diese Maßnahme nur als eine strategische, aber wenig glaubwürdige Markenbotschaft interpretieren, die darüber hinwegtäuschen soll, dass die eigentlichen Protagonisten bei MOMEM überwiegend weiß sind.”

Im Gespräch mit Resident Advisor sagte ein weibliches:pressure-Mitglied, dass der MOMEM-Vorstand die in dem Brief beschriebene Situation beheben müsse, in dem das Museum aufgefordert wird, seiner “Verantwortung als Kulturförderer gerecht zu werden und Maßnahmen zu ergreifen, die die Errungenschaften von Frauen, nicht-binären, Schwarzen und Latinx-Künstlern paritätisch und historisch korrekt in die Geschichte der elektronischen Musik einbeziehen.”

female:pressure wurde 1998 von Electric Indigo gegründet und ist bekannt für seine umfangreiche Datenbank von weiblichen, nicht-binären und transgender DJs, Komponisten und Musikern. Die Gruppe veröffentlicht auch FACTS, eine halbjährliche Umfrage, die das Geschlechtergleichgewicht bei Festivalbesetzungen untersucht. FACTS 2022 wurde letzten Monat veröffentlicht.

Hier findet ihr den offenen Brief von female:pressure.

Advertisement

You May Also Like

Copyright 2020 Deutsche DJ Charts | Plattenmann DJ Promotion & Consulting